Spar- und Bauverein Konstanz legt Rekordbilanz vor.

Der Jahresüberschuss 2014 des Spar- und Bauvereins Konstanz eG liegt bei 1,7 Mio. Euro. 445 Neumitglieder zeigen, wie beliebt die Genossenschaft sowohl für Wohnungssuchende als auch für Personen ist, die ihr Geld besonders sicher und gut verzinst anlegen wollen. Die Bilanzsumme erhöhte sich auf 126,6 Mio. Euro. Der Umsatz steigerte sich auf 17,9 Mio. Euro. Die Genossenschaft investierte 8,6 Mio. Euro in die Modernisierung und Instandhaltung ihrer Wohnungen. Die Einlagen in den 8400 Sparkonten stiegen auf mehr als 40 Mio. Euro. Ende 2014 wurden 1.619 eigene Wohnungen und Gewerbeeinheiten verwaltet.

„Wir haben unsere Schulden um 4,5 Mio. Euro reduziert, das Rohergebnis um 14 Prozent und den Jahresüberschuss um 6 Prozent gesteigert. Gleichzeitig sind unsere Personalkosten trotz neuer Anforderungen nur gering gestiegen“, so der Vorstandsvorsitzende Ralph Buser. „Unsere Genossenschaft weist die geringsten Personalaufwendungen im Vergleich zu in Struktur und Größe ähnlichen Genossenschaften mit Spareinrichtung auf.“ Auch die beiden Tochtergesellschaften SBK Wohnbau GmbH und Baugesellschaft SBK GmbH haben sich gut entwickelt und tragen dazu bei, dass die Mieten für die Mitglieder niedrig und gleichzeitig die Investitionen in den Bestand hoch bleiben können. 2015 wird die Verwaltung externer WEG-Objekte ein noch stärkeres Gewicht bekommen, da die Genossenschaft ihre Dienstleistungen rund um Wohnen und Bauen ausbaut. 2015 stehen Investitionen von 7 Mio. Euro und die Projektierung von 10 Bauvor­haben mit 100 Wohnungen auf dem Plan. „Schon jetzt sind wir der größte private Anbieter von Wohnraum in Konstanz“, so Vorstand Josef J. Reckziegel.

Die Vertreterversammlung beschloss, wie in den Vorjahren für die knapp 7.600 Mitglieder unverändert eine Dividende von vier Prozent auszuschütten. Auf der Versammlung wiedergewählt wurden die Aufsichtsräte Marion Vogel, Karlheinz Alter und Klaus Ruschmann.

Kontakt

Ralph Buser
Vorstandsvorsitzender