Spar- und Bauverein erhält und restauriert Sauerbruch-Bild

In einer gemeinsamen Presserklärung teilen der Spar- und Bauverein Konstanz und das städtische Baudezernat mit, dass ein Sgraffito von Hans Sauerbruch im Schobuliweg erhalten bleibt. Die Genossenschaft modernisiert schrittweise ihre Häuser. Die Wärmedämmung der Fassaden ist Teil dieser Modernisierung. Im Schobuliweg 9/11 bleibt der entsprechende Fassadenteil nicht nur erhalten. Die Genossenschaft lässt das Kunstwerk gemeinsam mit dem Sohn des Künstlers sogar noch restaurieren.

In Abstimmung mit dem Baudezernat erhält der Spar- und Bauverein das Fassadensgraffito. Es bleibt trotz der Sanierung des Hauses sichtbar. Da das Fassadenbild nach Rückfrage bei der Landesdenkmalpflege kein Kulturdenkmal darstellt, lag und liegt keine gesetzliche Verpflichtung zum Erhalt des Bildes vor. "Umso erfreulicher ist es, dass der Spar- und Bauverein sofort reagiert hat und die Kunst erhalten möchte." sagt Baubürgermeister Karl Langensteiner. Konstanz ist sehr geprägt von den Bildwerken Hans Sauerbruchs. Erfasst sind insgesamt 77 solcher Kunstwerke an und in Gebäuden der Stadt Konstanz. Die meisten Fassadensgraffiti befinden sich an Häusern der Altstadt und sind dadurch denkmalgeschützt. Auch einige Sgraffiti im Paradies stehen gemeinsam mit ihren Fassaden unter Denkmalschutz. Selbstverständlich trägt das Baudezernat und dabei insbesondere die städtische Denkmalpflege dafür Sorge, dass diese Kunstwerke dauerhaft erhalten bleiben. Durch das freiwillige Engagement des Spar- und Bauvereins bleibt nun auch ein nicht förmlich geschütztes Kunstwerk von Hans Sauerbruch sichtbar erhalten. Ralph Buser, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft: „Wir sind stolz darauf, ein Kunstwerk dieses bedeutenden Konstanzer Malers an einem unserer Häuser zu besitzen. Sobald das Bild restauriert und das Gerüst abgebaut ist, werden wir es der Öffentlichkeit vorstellen.“

Kontakt

Ralph Buser
Vorstandsvorsitzender