Die Zahl der Genossenschaftsmitglieder wächst in den letzten Jahren um über 400 Personen jährlich. Hieraus erwächst der Genossenschaft die Verpflichtung, möglichst vielen Mitgliedern Wohnungen anbieten zu können. Freie Baugrundstücke sind in Konstanz rar. Bei der immer wieder gewünschten Verdichtung im Stadtgebiet stößt die Genossenschaft häufig auf Einwände und Bedenken von Nachbarn. Die Folge sind schwierige Verhandlungen und langwierige Planungen. Wenn sich auf den Grundstücken der Genossenschaft neuer Wohnraum schaffen lässt, ist das daher besonders erfreulich. Ralph Buser, Vorstandsvorsitzender: „Aufgrund ausufernder Baukosten und massiv ansteigender Preise für den Baugrund ist es nahezu nur noch durch Nachverdichtung auf genossenschaftlichen Grundstücken möglich, unseren Mitgliedern bezahlbaren Wohnraum anzubieten.“ Das über 12.000 qm große genossenschaftseigene Grundstück im Mondrauteweg/Wollgrasweg ist ein solcher Glückfall.

In Planung

22 neue Wohnungen im Mondrauteweg

Das Gebiet Mondrauteweg/Wollgrasweg lässt eine verträgliche Nachverdichtung zu. Ein Mehrfamilienhaus mit 12 barrierearm erreichbaren Wohnungen ist dort im Bau. Das Haus wird sich optimal in die Umgebungsbebauung einfügen. Gleichzeitig entstehen parallel zur Renovierung der eigenen Häuser im Mondrauteweg in den Dachgeschossen 10 neue Wohnungen.

Zeitgleich wurde das alte Nahwärmenetz für die Gebäude im Mondrauteweg/Wollgrasweg mit seinen Ölkesseln durch modernste BHKW-Anlagentechnik und ein 360 m langes DoppelrohrNahwärmenetz ersetzt. Es versorgt alle 17 Gebäude, den Neubau im Mondrauteweg und  hat Reserven für 10 Neubauwohnungen, die durch Aufstockungen im Mondrauteweg entstehen werden.

34 neue Wohnungen im Taborweg

Im Taborweg sind 34 barrierearme Mietwohnungen im KFW-55-Standard in drei Gebäuden geplant. Insgesamt sollen rund 2.360 qm Wohnfläche auf einem von der katholischen Kirchengemeinde St. Suso in Erbpacht vergebenen Grundstück entstehen. Die Planung realisiert ein optimales Zusammenspiel von Bewohnern, kirchlichem Alltag und den Belangen mehrerer Jugendgruppen. Vorausgegangen sind fast zweijährige Verhandlungen und viele öffentliche Informationsveranstaltungen. Die Baugenehmigung liegt seit Ende 2019 vor; der Bau soll im Herbst 2020 beginnen.

Ärztehaus – Gesundheitszentrum am Park in Radolfzell

Über die BHS Städtebau Bodensee/Hegau GmbH entstand 2019 in Radolfzell direkt südlich angrenzend an eine große öffentliche Grünfläche in der Haselbrunnstraße ein modernes Ärztehaus mit 10 Gewerbeeinheiten und 2 Penthousewohnungen. Integriert sind 32 Tiefgaragenstellplätze und 44 oberirdische Kundenparkplätze.

Die Gewerberäume sind an med. Praxen für die Fachrichtungen Kinderheilkunde, Frauenheilkunde, Innere Medizin, Zahnheilkunde, Augenheilkunde, Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde sowie an ein Unternehmen der Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik vermietet. Im EG befindet sich eine Apotheke und eine Filiale der Volksbank.

10 neue Wohnungen in Radolfzell

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Ärztehaus entstehen im „Wohnpark St. Meinrad“ seit Juni 2018  zwischen einer denkmalgeschützten mächtigen Mauer, die einen parkähnlichen Grünzug umfasst, und der St. Meinradskirche insgesamt 57 Wohnungen.

Das von der Genossenschaft erworbene 10‑Familien-Wohnhaus in der Haselbrunnstr. 40a wird ausschließlich an Mitglieder vermietet. Diese Wohnungen überzeugen nicht nur durch eine sehr zentrale Lage in Radolfzell, sondern auch mit durchdachten Grundrissen. So entstehen vier 4‑Zimmer‑Wohnungen mit ca. 101 m² Wohnfläche, fünf 2‑Zimmerwohnungen mit etwa 50 und 60 m² und eine 3-Zimmer-DG-Wohnung mit ca. 80 m². Die Wohnungen sind zum 01.10.2020 bereits vermietet.